Beiträge von ralle01

    .Und zum Guten Schluß: Das mit dem Bar zahlen glaub ich nicht ....Allein schon weil kein Händler das Geld in bar annehmen will!

    Moin

    Das ist ja mal wieder eine der Stammtischparolen.

    Ich habe meine beiden Kona bei meinem Hyundai Händler bar bezahlt (57.000€) im Abstand von 3 Monaten und das ging ohne Probleme. Den Corsa meines Sohnes habe ich 2 Jahre zuvor als gebrauchten (10000€) bei meinem Opel Händler ebenfalls bar gezahlt.

    In diesem Sinne

    Gruß

    ralle

    Mal sehen, wenn es dann soweit ist, andere Mütter haben auch schöne Töchter, Hyundai z.b., der Kona gefällt mir ausgesprochen gut. Ein Kumpel hat sich den für die Frau geholt, mit dem großen Benziner, der geht richtig gut und das Auto fühlt sich beim Fahren gut an. Aber bis dahin ist noch Zeit.

    Moin

    Das kann ich ebenfalls nur bestätigen. Nicht immer auf die Tests verlassen. Hinfahren zum Händler, einsteigen und testen. Mir war der Kona Anfangs gegen den Mokka auch zu klein, aber ich konnte ihn 30 Std. lang übers Wochenende testen und siehe da, so klein war er garnicht. Ich bin 181 cm groß und habe auf der Rückbank selbst bei fast zurückgefahrenem Beifahrersitz noch 3 Finger Platz zwischen meinen Knien und dem Sitz.

    Der Kofferraum ist für 2 Personen mMn mehr wie ausreichend und durch den vorne eingebauten Frunk muss ich nicht mehr den Boden hinten hochheben um ans Ladekabel etc. zu kommen.

    Wie gesagt, für meine Frau und mich ein Ideales Fahrzeug, das uns jeden Tag aufs neue ein Grinsen ins Gesicht zaubert ;-)

    Gruß

    ralle

    Da muss ich Mr. Bean Recht geben. So ne E-Karre geht ab wie Schidts Katze ;-)

    Was mir aber viel wichtiger war, ist der Bereich zw. 80 - 120 km/h. Da zieht der Kona ordentlich. Da muss man keine Angst mehr vor Überholvorgängen auf der Landstrasse oder auch Autobahn haben.

    Da lasse ich so manchen Verbrenner beim auffahren auf die Autobahn alt aussehen *gg*.

    Insgesamt ist es jetzt ein entspannteres und viel, viel günstigeres Fahren.

    Gruß

    ralle

    Moin

    Ich wollte schon nachfragen, ob die Zündkerzen vergoldet sind. :-( In meinen Augen nurnoch dreist.

    Vielleicht stopfen Sie sich jetzt schon die Taschen voll, da in ein paar Jahren keiner mehr welche braucht ;-)

    Gruß

    ralle

    Hallo Helg-Adm

    Da bei uns in der Strasse nur Ein bis Zweifamilienhäuser stehen und wir kein reines Wohngebiet sind, sage ich mal „Ja“.

    Bis die meisten E-Autos überhaupt 22 kW AC laden können, dauert es eh noch (momentan kann es mWn nur der E-Tron). Für zuhause sollten die 11kW normalerweise flächendeckend langen, da wenn, sowie meistens über Nacht geladen wird und die Autos dann ~ 8 - 10 Std. Zeit zum laden hätten. Ein schlauer Youtuber (Ove Kröger = Doc Tesla 😉) sagte mal „Steht er, dann lädt er“.
    ihr könnt mir glauben, im Normalfall langt es, 1 bis 2 mal in der Woche zu laden, wenn überhaupt.

    Zur Not gibt es bei vielen Baumärkten mittlerweile Schnelllader, an denen man < 1 Std. sein Auto voll laden kann.

    Bisschen stöbern im Baumarkt, dann geht die Zeit ratzfatz rum. Nur nix kaufen, sonst wird das auf Dauer zu teuer 😂.

    Ich kann das jetzt nur für ne (relative) Großstadt sagen (180.000 Einwohner), bei kleineren Städten und auf dem Land sieht es mit Sicherheit (noch) nicht so rosig aus.

    Gruß

    ralle

    Moin

    Ich gebe Euch beiden da vollkommen Recht, normalerweise müsste es verpflichtend sein.

    Ich hatte mich bei unserem Versorger auch mal informiert bezügl. einer privaten Ladestation.

    Ich könnte z.B. max. 22 kW bestellen und betreiben, 200 M weiter in den Citybereich sind wenn überhaupt, nur max. 11 kW möglich. Das Netz ist wohl schon am Limit.

    Das es aber auch anders geht, habe ich in folgendem Beitrag schon mal geschrieben:


    Ladepark in der City


    Da hat sich unser Energieversorger mal ins Zeug gelegt. Natürlich liegt das Grundstück in keinem reinen Wohngebiet, aber ca. 50 M Luftlinie beginnt das Stadtgebiet mit Wohnhäusern. Für mich natürlich ein weiterer Glücksfall, neben dem Opelhändler mit Lademöglichkeit.

    Wenn man sich also ein bisschen Mühe gibt, kann man auch was erreichen.

    Gruß

    ralle

    Man berechnet erst nach Energieabgabe und bekommt kurz vor dem Abschalten eine Nachricht per App das man seinen Wagen abholen kann. Dann hat man 15 ... 30 Minuten Karenzzeit. Anschließend wird Ladestellenblokade abgerechnet. Wäre schon mal eine Lösung ... :/

    Moin

    Das wird ja teilweise schon praktiziert. Wer länger wie 4 Std. lädt zahlt ~ 10 Cent/Minute, aber max 12€ oder so (das ist gedeckelt). Somit soll das "parken" an den Ladesäulen vermieden werden. Die ganz schlauen stecken ihr Kable nur in die Säule, ohne sie freizuschalten. Irgendwann merken das auch die Sheriffs und dann wird es auch für Hybrid und E-Fahrer teuer (55€).

    Gruß

    ralle

    Naja, die Preise sind schon etwas höher als wenn ich zuhause laden würde. EnbW macht es ja vor, die nehmen 29 Cent für AC und 39 Cent für DC, nur ist unser Anbieter nicht in deren Ladeverbund. Man kann auch noch nicht überall mit EC- Karte zahlen, dafür aber immer mehr mit/via PayPal.

    Mit der Maingau und der EnbW Karte kommt man aber fast in ganz Deutschland durch.

    Wenn ich jetzt 15 kWh Durchschnittsverbrauch mal 36 Cent rechne, komme ich auf Kosten von 5,4 €/100 Km.

    Jetzt im Winter ist der Verbrauch durch Heizung etc. etwas höher, aber im Vergleich zu den locker 10 L im Winter mim Mokka fahre ich bei weitem um die Hälfte günstiger.

    Gruss

    ralle

    Moin

    Heute morgen mal unseren neuen, 500 Meter Luftlinie entfernten Ladepark angesteuert.

    Hier können 8 Autos gleichzeitig AC (~ 11 KW) und 2 Autos mit DC (CCS mit max.120 KW und Chademo mit 60 KW) laden. Die Preise liegen bei 36 Cent AC und 47 Cent DC je kWh.

    Habe auch mal ein paar Bilder gemacht. Auf dem Bild mit der offenen Haube kann man den nachträglich eingebauten "Frunk" (kommt aus dem englischen Front und Trunk) einem zusätzlichen Stauraum.

    Hier liegt dann mein Ladekabel, Handschuhe etc. spritzwassergeschützt unter der Haube.

    50 M hinter dem Ladepark gibt es einen Netto und Tegut, 80 M hintendran einen Burger King und der Ladepark liegt an der Hauptstrasse.

    Mir ist schon klar, dass das hier mit Sicherheit ein Einzelfall ist, man sieht aber, das sich etwas tut.

    Jetzt kann man vielleicht verstehen, warum ich ohne private Lademöglichkeit trotzdem jetzt schon auf ein E-Auto gewechselt bin.

    Schönen 3. Advent

    Gruß

    ralle


    P,S.

    Die hinteren Scheiben sind extra getönt, das Heck gecleant und die silbernen Hyundai Logos geschwärzt.

    Innenraum ist wieder auf LED umgerüstet sowie LED Kennzeichenbeleuchtung.

    Dateien

    • Ladepark.jpg

      (96,95 kB, 14 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Kona Front.jpg

      (136,34 kB, 14 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Kona Heck.jpg

      (108,87 kB, 16 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Kona Seite.jpg

      (137,6 kB, 17 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Kona mit Frunk.jpg

      (100,71 kB, 18 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Ladeansicht.jpg

      (58,75 kB, 16 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Kona offen.jpg

      (132,85 kB, 18 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Moin

    Das sind natürlich keine guten Voraussetzungen für ein E-Fahrzeug.

    Da bleibt wirklich nur zu hoffen, das die Regierung endlich ein einheitliches Karten und/oder Bezahlsystem sowie den Ausbau vorrantreibt.

    Gruß

    ralle

    Also ich wüßte jetzt nicht wo 30Minuten mit zur Ladesäule fahren Stammstischparolen sind. Und uU muß man dort warten. Auch realistisch. Besonders wenn es jetzt mehr Autotos werden!

    Hi

    Wie gesagt, ich komme aus Darmstadt und hier gibt es jede Menge Ladesäulen.

    Mittlerweile gibt es auch immer mehr Hybrid Fahrer, die an den Säulen laden und nicht nur parken ;-)

    Ich für meinen Teil musste bisher noch an keiner Säule warten *dreimalaufHolzklopf*.

    Ich will ja auch niemanden dazu überreden, bei wem es Infrastrukturtechnisch nicht hinhaut, der ist mim Verbrenner besser bedient, da hilft ja auch ein Hybrid nicht viel.

    Ich bin der Meinung, das es in jeder größeren Stadt ohne Probleme möglich sein sollte, sich elektrisch fort zu bewegen.

    Man sollte es aber auf alle Fälle mal testen.

    Gruß

    ralle

    Hallo reinhold

    Für die Arbeit (3 - 4 Km) bräuchte ich eigentlich kein Auto, aber es macht so Spass ;-)

    Mit dem Elektro bin ich mehr als vorher mit dem Mokka unterwegs.

    Ich war mit dem Kona sogar in Berlin, da hatte ich ihn 4 Tage. Wie ich schon sagte, hier ist das mit den Ladesäulen kein Problem. Mein FOH, bei dem mein Mokka immer zur Inspektion war, liegt ca. 500 M Luftlinie von meiner Wohnung entfernt. Dort lade ich sehr oft mein Auto an einer öffentlichen Ladesäule auf dem Grundstück, laufe nach Hause und hole ihn im Idealfall nach 4 Std. geladen wieder dort ab. Meistens verbinde ich es auch mit einem Spaziergang in die Stadt.

    Aber ich gebe Dir zu 100% Recht, ohne die nötige Infrastruktur wird das nichts.

    Auch ein einheitliches Ladesystem a la Tesla wäre wünschenswert (ohne Karte, einfach anstecken und laden).

    Aber Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut ;-)

    Gruß

    ralle