Welche Ladekarten braucht man :-)

  • Hallo
    Ich dachte, ich mache hier mal den Anfang :-)
    Momentan ist es leider noch so, das man mit 1 Ladekarte leider nicht auskommt.
    Auch ist die Preispolitik an den Säulen/Anbieter mMn noch nicht Alltagstauglich.
    Bisher haben sich bei mir 2 Favoriten hervorgetan:


    1. Die EnBW-Karte/ADAC-Karte mit der man AC (langsam mit ~ 11KW dreiphasig) für 39 Cent/kWh und DC (schnell bis über 150 KW mit CCS) für 49 Cent/kWh lädt, als EnBW Stromkunde sogar nur AC 29 Cent/kWh und DC 39 Cent/kWh.


    2. Maingau - Einfach Strom laden ungefähr die gleichen Preise wie EnBW, an Ionity Ladesäulen (Autobahn) wird es mit 74 Cent/kWh leider sehr teuer.


    Hier in Darmstadt nutze ich die Karte des örtlichen Stromanbieters ENTEGA, mit der ich für 36 Cent/kWh lade.
    Die Abrechnung läuft bei den meisten Anbietern per Abbuchung monatlich.


    Des weiteren machen die Apps der Anbieter viel Sinn, da man dort sich alle Ladepunkte speziell zum Anbieter anzeigen lassen kann, man dort sieht wieviel Ladepsäulen es vor Ort gibt, wie schnell man laden kann, ob die Säulen besetzt oder defekt sind.
    Ich will auf keinen Fall sagen, das es momentan einfach ist, aber wenn man sich auf das Thema einlässt, vorrausschauend seine Routen plant (hier empfiehlt sich ABRP = A Better Route Planner) ist das aber alles kein Hexenwerk.
    Einen kleinen negativen Kritikpunkt zu den inner Städtischen Ladesäulen habe ich dennoch, diese werden leider sehr oft von Verbrenner Fahrzeugen oder auch Hybrid/E-Autos ohne zu laden zugeparkt, bzw. als kostenlose Parkplätze benutzt.
    Man darf nämlich nur max. 4 Std. zum Laden stehen bleiben und muss eine Parkuhr im Auto haben.
    Einige Anbieter erheben deshalb ab 4 Std. eine Parkgebühr (wenn das Auto zum laden angeschlossen ist) von 10 Cent/Min.
    Das kann dann also auch sehr schnell ins Geld gehen.
    Bisher hatte ich aber weder auf der Autobahn noch innerstädtisch irgendein Problem damit, im Gegenteil, viele Ladesäulen liegen direkt in den Innenstadtbereichen oder auch im Eingangsbereich von Parkhäusern.
    Das solls erstmal für den Anfang gewesen sein.
    In diesem Sinne
    Gruß
    ralle

    ""

    Edition 1.6 ecoFLEX,
    Argon Silber, EZ. 07/2014, meiner seit 05/2017 (mit 14000Km.),
    Start/Stop, Elektro- und Winterpaket, BMW Kurzstabantenne,
    Ladekantenschutz Kunstoff von Irmscher,
    LED Innen- und Kennzeichenbeleuchtung,
    Kamei Armlehne nachgerüstet.
    Rückfahrkamera nachgerüstet
    Seit 15.09.2020 nicht mehr in unserem Besitz :(:)

  • Hi
    Einfach gesagt, Nein :-(
    Du brauchst (leider) momentan noch mind. 2 - 3 Ladekarten um Sicher überall laden zu können.
    Die Bundesregierung hat angeblich mehrere 100 Millionen € in den Ausbau gesteckt/investiert, aber leider merkt man davon noch nicht so viel.
    Da muss ein Amerikanischer Autobauer den Deutschen zeigen, wie man ein Ladenetz ohne Subventionen aufbaut das zu 99% immer funktioniert, die ersten Ladesäulen bis zu 350 KW anbietet, bei dem man keine Ladekarte braucht.
    Ich nenne jetzt mal nicht den Namen, aber dort steckt man den Stecker einfach ins Auto und das System checkt ob man umsonst (Model S) oder kostenpflichtig per Abbuchung (Model X und Model 3) laden kann.
    So einfach könnte (deutsche) E-Mobilität sein.
    In diesem Sinne
    Gruß
    ralle

    Edition 1.6 ecoFLEX,
    Argon Silber, EZ. 07/2014, meiner seit 05/2017 (mit 14000Km.),
    Start/Stop, Elektro- und Winterpaket, BMW Kurzstabantenne,
    Ladekantenschutz Kunstoff von Irmscher,
    LED Innen- und Kennzeichenbeleuchtung,
    Kamei Armlehne nachgerüstet.
    Rückfahrkamera nachgerüstet
    Seit 15.09.2020 nicht mehr in unserem Besitz :(:)

  • Ja: Das macht Tesla einfach besser! Das Problem hat Elon sofort erkannt :D


    Wie man so ein Ladechaos bei all den anderen veranstalten kann ist mir ein Rätsel. Man hätte das einheitlich organisieren müssen. Zur Not Staatlich. Weltweit ...


    Man stelle sich mal vor man müßte Opelsprit tanken. Die Tanke hat aber nur Mercedessprit ;(:D